Qualitätssicherung

„Wenn es einen Weg gibt, etwas besser zu machen, finde ihn.“

Thomas Alva Edison

Qualitätssicherung meiner Arbeit

Nach wie vor sind der Begriff „Coaching“ und das Berufsbild „Coach“ nicht geschützt, obwohl sich verschiedene Coachingverbände seit vielen Jahren um einheitliche Standards und Definitionen bemühen.

Umso wichtiger ist es mir, einige Punkte zur Qualitätssicherung meiner Arbeit herauszustellen. Dabei lehne ich mich an die Ethikrichtlinie des Deutschen Coaching Verbandes e.V. (DCV) an, zu der ich mich – neben der ethischen Grundhaltung – freiwillig selbst verpflichte:

    • Für eine vertrauensvolle Coach-KlientInnen-Beziehung ist eine vollständige Verschwiegenheit hinsichtlich der Inhalte der Sitzungen sowie der Identität meiner KlientInnen im Sinne des Datenschutzes unerlässlich.
    • Supervisionssitzungen zur Weiterentwicklung und begleiteten Selbstreflexion meiner Arbeit und meiner Rolle als Coach.
    • Darüber hinaus bilde ich mich regelmäßig fort und ergänze meine Coachingarbeit durch hilfreiche Zusatzmodule.
  • Ein besonders wichtiger Aspekt ist für mich das Thema Nachhaltigkeit im Coaching. Damit Sie als KlientIn langfristig von Ihren Erkenntnissen profitieren und sie wirklich dauerhaft im Alltag verankern können, biete ich Ihnen:
          • kreative Methoden mit vertiefter und deshalb nachhaltiger Wirkung,
          • kurze Achtsamkeitsübungen, die Sie auch weiterhin zu Hause durchführen können,
          • eine eigene Abschlusssitzung zur Verankerung des Prozesses inkl. Alltagstransfair der neuen Lösungsstrategien,
          • auf Wunsch einen einstündigen Check-up-Termin nach 3 Monaten zur Kurzreflexion Ihrer Erfahrungen und ggf. Stärkung der Erkenntnisse.